Räume

Erdgeschoss

ARCHÄOLOGEN BEI DER ARBEIT

RÄUME 101-103:
Zwei Räume im Erdgeschoss bieten Gelegenheit, dem Archäologen bei seiner Arbeit über die Schulter zu schauen.  Eine original nachgebaute Grabungsstätte zeigt die Grabungssituation selbst, insbesondere ihre Grundprinzipien, die sorgfältige Untersuchung und Dokumentation der verschiedenen Kulturschichten, in denen sich die Geschichte eines Siedlungsgebietes widerspiegelt.

DER MENSCH

RAUM 104:
Dieser Raum zeigt anhand zahlreicher Gräber und Knochenfunde die Untersuchungsmethoden der modernen Archäologie und Anthropologie. Was können menschliche Knochen erzählen?
Mann oder Frau, alt oder jung, gesund und reich oder arm und krank? Die Antworten helfen, ein realitätsnahes Bild der Lebensumstände vergangener Kulturen nachzuzeichnen.
Anhand einer Großgrafik wird weiterhin die Entwicklung des Menschen vor ca. 5 Mio. Jahren bis zum modernen homo sapiens dargestellt.

Schifffahrt in Südwestdeutschland

RAUM 105:
In Bearbeitung.                                                                                                  

Schifffahrt in Südwestdeutschland

RAUM 106:
Dem faszinierenden Thema der Schifffahrt ist eine eigene Abteilung des Archäologischen Landesmuseums Baden-Württemberg gewidmet.
Der Standort ist optimal: Nur wenige Schritte von der Stelle entfernt, wo der größte Fluss Deutschlands, der Rhein, den Bodensee verlässt. Ein hallenartiger moderner Neubau beinhaltet das Kernstück der Ausstellung: Ein mittelalterlicher Lastensegler von knapp 20 m Länge. Er wurde 1981 am nördlichen Bodenseeufer bei Immenstaad entdeckt. Der Lastensegler ist das erste Glied in einer Schiffbautradition, die vom Mittelalter bis in das frühe 20. Jahrhundert reicht. Im Laufe des 16. Jahrhunderts kommt es bedingt durch den steigenden Warenumsatz zur Entwicklung eines neuen Schiffstyps, der den flachen Boden beibehält, aber sehr viel bauchiger gebaut ist.
Untergegangene Schiffe dieser sogenannten Lädinen und Segner liegen noch in einiger Zahl in der Tiefe des Bodensees. Die Entwicklung im Schiffsbau wird durch zwei Schiffsmodelle im Maßstab 1:10 und einen Teilnachbau eines Schiffs des 19. Jahrhunderts im Maßstab 1:1 verdeutlicht.
Vier Videos zeigen in kurzen Sequenzen den Schiffbau am Bodensee mit den spannenden Forschungen unter Wasser sowie die verhandelten Waren und die Entwicklung der notwendigen Hafenanlagen.
Eingebettet ist die Situation am Bodensee in die Geschichte der Schifffahrt in Südwestdeutschland. Diese beginnt mit Einbäumen, die uns als älteste Bootsform überliefert sind, die aber auch noch im Mittelalter in vielen Seen und Flüssen benutzt wurden. Bereits in keltischer Zeit müssen wir aber auch mit größeren Schiffen rechnen, die im Zuge des Schwerlastverkehrs zum Transport von Bausteinen, Weinamphoren und anderem eingesetzt wurden.
Die Organisation der Handelsschiffer zur Zeit der römischen Besetzung ist uns durch Inschriftensteine überliefert, daneben gab es aber auch eine militärische Schifffahrt zur Überwachung und Sicherung der Grenzen. Mit der neuen Abteilung des Archäologischen Landesmuseums hat die Landesarchäologie ein weiteres Highlight erhalten. Zur Abteilung ist ein großzügig farbig bebilderter Begleitband in der hauseigenen Reihe ALManach erschienen.