Familienführungen

24.09.2017 (So), 15.00 – 17.00 Uhr

Papier- erschöpfend behandelt...

Bilder und später auch Schriftzeichen werden seit Jahrtausenden von der Menschheit auf verschiedenste Art und Weise festgehalten. Anfangs noch auf Stein oder Holz geritzt, gemeißelt oder gemalt, wird lange Zeit das teure Pergament (Tierhaut) als Schreibstoff verwendet. Seit Mitte des 11. Jahrhunderts wird in Europa das Papier genutzt. Ca. 200 v.Chr. in China erfunden, dauert es fast 1300 Jahre, bis diese Technologie über die berühmte Seidenstraße ihren Weg zu uns fand. Auch wenn Papier heutzutage sehr günstig ist, gehörte es bis vor 100 Jahren ähnlich wie Pergament zuvor noch zu den wertvolleren Materialen.

Bei unserer Familienführung erfahrt ihr alles Wissenswerte über den Rohstoff Papier. Wo kommt er her und wie wird er hergestellt? Was kann man alles damit anstellen? In einer Führung durch unser Haus gehen wir der Geschichte des Papiers auf den Grund. Anschließend geht es in die Werkstatt und ihr stellt euer eigenes Papier her. Wusstet ihr, dass man Papier zum Trocknen auf die Leine hängen muss? - Eine nasse Angelegenheit diese Technik des „Schöpfens“...


Mitmachen können Erwachsene und Kinder ab 8 Jahren.
Dauer der Aktion: 2 Std.
Für Betreuung und Materialkosten fallen pro Teilnehmer 6,00 € (Kinder)/ 10,-€ (Erwachsene) an.
Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl von 15 Personen ist eine vorher bestätigte Anmeldung bis zum 20.09.2017 (Mi) unter 07531-9804-0 oder info@konstanz.alm-bw.de erforderlich.

31.10.2017 (Di), 15.00 – 17.00 Uhr

Gräber, Grüfte, Kreuze und Rosenkränze

Was liegt näher als sich am Reformationstag mit Glaubensvorstellungen der Vergangenheit auseinander zu setzen? Bestattungen mit Beigaben sind seit der Frühzeit des Menschen ein Hinweis auf Vorstellungen von einem Leben nach dem Tod. Anders als in dem Vielgötterhimmel der Griechen und Römer, sind konkrete Gottheiten in der von der Natur bestimmten Umwelt des vorgeschichtlichen Menschen nur selten nachzuweisen. Von einem Ahnenkult zeugen dagegen die Wandmalereinen mit Frauenfiguren aus den steinzeitlichen Pfahlbauten des Bodensees. Der Übergang von einer Naturreligion zum Christentum lässt sich in den Gräbern der Alamannen mit ihren zahlreichen Beigaben und den speziell für die Beerdigung angefertigten Goldblattkreuzen gut nachvollziehen. Christliche Heilszeichen als Nachweis bei der Auferstehung für ein gottgefälliges Leben finden sich aber immer wieder. Denn selbst in der Barockzeit gelangten immer wieder Kreuze, Pilgerabzeichen und Rosenkränze in die Gräber. Bei unserem Gang durch die Ausstellung spüren  vielfältigen, häufig versteckten Hinweisen auf Jenseits- undGlaubensvorstellungen nach. Es gibt viele Fragen zu klären: Was bedeutet die Beigabe eines Steinbeils und warum finden wir so häufig Schmuck? Ist es eigentlich verwunderlich, dass die ersten Ahnenreihen sich auf weibliche Vorfahren beziehen, wenn man bedenkt, dass früher nur die Mutter eindeutig zu bestimmen war? Oder warum sind die Goldblattkreuze eigentlich so schlampig hergestellt? Wahrscheinlich werden wir nicht alles beantworten können, sicher aber ist, dass jeder am Ende selbst ein Goldblattkreuz herstellen kann. Und, wenn man ein bisschen sorgfältiger als die Alamannen arbeitet, kann man es vielleicht als Schmuck tragen.


Mitmachen können Erwachsene und Kinder ab 8 Jahren.
Dauer der Aktion: 2 Std.
Für Betreuung und Materialkosten fallen pro Teilnehmer 5,00 € (Kinder)/8,-€ (Erwachsene) an.
Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl von 15 Personen ist eine vorher bestätigte Anmeldung bis zum 25.10.2017 (Mi) unter 07531- 9804-0 oder info@konstanz.alm-bw.de erforderlich.

10.12.2017 (So), 15.00 – 16.00 Uhr

Der Nikolaus war da- aber wo kommt er her?

Sicher hat euch der Nikolaus in dieser vorweihnachtlichen Woche schon besucht und hat ein paar leckere und schöne Sachen aus seinem Geschenkesack in eure Pantoffeln gesteckt. Auch im Museum ist er gewesen und dabei hat er mal wieder einige seiner vielen Mützen liegen lassen. An diesem Nachmittag könnt ihr nicht nur dabei mithelfen, diese Mützen wiederzufinden und dafür eine kleine Überraschung erhalten, sondern ihr erfahrt dabei auch viele spannende Geschichten über den Heiligen Nikolaus, der im 4. Jahrhundert in der heutigen Türkei als Bischof lebte und besonders großherzig und freundlich zu Kindern gewesen sein soll.

Dauer: 1 Std. Max. Teilnehmerzahl: 20 Kinder
Kosten: 4,00 Euro (inkl. Eintritt)
Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl ist eine bestätigte Anmeldung bis zum 06.12.2017 (Mi) unter 07531/ 9804-0 oder unter info@ konstanz.alm-bw.de erforderlich.